Filme

Die nachstehend aufgeführten Filme stellen Nays Kunst vor und enthalten auch Biographisches. Eine Ausnahme stellt der Künstlerfilm „Eine Melodie – vier Maler“ dar, bei dem vier Künstler aufgefordert waren, Ihre Eindrücke beim Hören der ‚Polonaise‘ aus der sechsten französischen Suite von J. S. Bach festzuhalten, indem sie diese direkt mit einem Fettstift auf das Filmband zeichneten. Eine Aufgabe für die Stiftung wird sein, das analoge Filmmaterial dieses und auch der anderen älteren Filme in digitaler Form aufzubereiten.

.

Eine Melodie – vier Maler (Optische Interpretation der Polonaise aus der französischen Suite von Johann Sebastian Bach durch: Jean Cocteau, Hans Erni, E. W. Nay, Gino Severini), Drehbuch und Regie: Herbert Segelke, 1953

Kunst authentisch: E. W. Nay (Fernsehfilm), Nordwestdeutscher Rundfunk, Köln 1963, Drehbuch: Horst Richter, Regie: Peter Gradion

Bildersturm im Dritten Reich (Fernsehfilm mit Interview mit Nay), Bayerischer Rundfunk, München 1963, Drehbuch: Massimo Sani, Regie: Helmuth Dotterweich

E. W. Nay (Fernsehfilm), Bayerischer Rundfunk, München 1964

E. W. Nay – Vom Gestaltwert der Farbe (Fernsehfilm), Bayerischer Rundfunk, München 1964, Drehbuch und Regie: Elisabeth Nay und Bernd Klüser

100 Meisterwerke aus den großen Museen der Welt: Ernst Wilhelm Nay – Grauzug 1960 (Fernsehfilm), Westdeutscher Rundfunk, Köln 1988, Redaktion: Wibke von Bonin, Drehbuch: Gisela Hossmann

Atelierbesuch E. W. Nay. Produktion und Regie: Michael Blackwood. Michael Blackwood Productions 2011

Einzelheiten finden Sie unter:
www.michaelblackwoodproductions.com/artm_nay.php und
www.michaelblackwoodproductions.com.

Von diesem Film gibt es eine deutsche und eine englische Fassung.